13.10.01 15:44 Uhr
 109
 

Hilfsorganisation bohrte Brunnen: 77 Millionen von Vergiftung bedroht

Gut gemeint war die Hilfe der Organisation BGS, die 1992 in Bangladesch einen Brunnen bohrte. Leider wurde damals vergessen, das Grundwasser auf Arsen zu untersuchen, das in manchen Grundwassern zu finden ist.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von der größten Umweltkathastrophe überhaupt, und stellt diesen Unfall noch vor Tschernobil. Aufgrund des Arsens sind nun 77 Millionen Menschen in Gefahr.

Tausende haben die englische Organisation bereits beklagt. Ein weiteres Problem ist, dass nun weitere Brunnen gegraben werden müssen, um an reines Wasser zu kommen. Dazu müssen aber erst Spendengelder beschafft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alexboy01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million, Vergiftung, Brunnen
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?