13.10.01 15:44 Uhr
 109
 

Hilfsorganisation bohrte Brunnen: 77 Millionen von Vergiftung bedroht

Gut gemeint war die Hilfe der Organisation BGS, die 1992 in Bangladesch einen Brunnen bohrte. Leider wurde damals vergessen, das Grundwasser auf Arsen zu untersuchen, das in manchen Grundwassern zu finden ist.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von der größten Umweltkathastrophe überhaupt, und stellt diesen Unfall noch vor Tschernobil. Aufgrund des Arsens sind nun 77 Millionen Menschen in Gefahr.

Tausende haben die englische Organisation bereits beklagt. Ein weiteres Problem ist, dass nun weitere Brunnen gegraben werden müssen, um an reines Wasser zu kommen. Dazu müssen aber erst Spendengelder beschafft werden.


WebReporter: alexboy01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million, Vergiftung, Brunnen
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte
"Game of Thrones"-Star Roy Dotrice im Alter von 94 Jahren verstorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?