13.10.01 13:34 Uhr
 28
 

Negative Genmutation hilft beim Kinderkriegen

Genmutationen setzen sich dann durch, wenn sie mehr positive als negative Auswirkungen haben. Von der sogenannten 'Faktor V-Leiden Mutation' wusste man bisher nur, dass sie den Blutgerinnungsfaktor und damit die Thrombosegefahr erhöht.

Obwohl bei den betroffenen Frauen auch ein höheres Risiko besteht, dass sie eine Früh- oder Fehlgeburt bekommen, kommt diese Mutation bei ungefähr sechs Prozent der weißen Bevölkerung vor.

Nun fanden Mediziner aus Lübeck einen positiven Effekt. Bei künstlichen Befruchtungen lag die sofortige Erfolgsquote bei 90 Prozent, ansonsten sind es nur 49 Prozent. Durch die Mutation wird die Einnistung der Embryonen in die Gebärmutter begünstigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Negativ
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Schweiz: Frauen umgehen Burka-Verbot mit medizinischem Mundschutz
Österreich: 17-jährige Mutter lässt Zweijährigen bei Hitze im Auto - Sohn stirbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?