13.10.01 11:32 Uhr
 73
 

Drogenhandel im Jahnpark immer offener

Drogenumschlagplatz war die Neuköllner Hasenheide schon immer. Neuerdings hat der Parkbesucher den Eindruck, die Polizeipräsenz hat nachgelassen und der Drogenhandel wird offensichtlicher gehandhabt.

Bisher (durch Drogenhandel) als gefährliche Plätze eingestufte Gegenden können nicht mehr wie üblich überwacht werden, sagt Klaus Eisenreich - Sprecher der GdP und spricht auch die unbekannte Zahl der geleisteten Überstunden der Beamten an.

Laut Aussage des Grünflächenamtes funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den im Jahnpark tätigen Mitarbeitern und der Polizei nach wie vor. Offenbar werden nun mehr Zivilpolizisten eingesetzt.


WebReporter: greencrout
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Droge
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?