13.10.01 07:58 Uhr
 38
 

Bundesinformationstelle für biologische Kampfstoffe eingerichtet

Am 10. Oktober 2001 beschloß das Bundeskabinett eine 'Bundesinformationsstelle für biologische Kampfstoffe' beim Robert-Koch-Institut in Berlin.

Diese dem Gesundheitsministerium unterstellte Stelle soll Risiken analysieren, Informationen sammeln und als Ansprechpartner für Bund und Länder Schutzmaßnahmen vorschlagen.

Uwe-Karsten-Heye (Regierungssprecher) wies darauf hin, dass es gegenwärtig keine Bedrohung durch B-Waffen gäbe.

Eine Hotline zum Thema 'Anschläge mit Biowaffen' wurde eingerichtet unter: 01888-7543430


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackfire
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kampf
Quelle: www.bundesregierung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?