13.10.01 07:58 Uhr
 38
 

Bundesinformationstelle für biologische Kampfstoffe eingerichtet

Am 10. Oktober 2001 beschloß das Bundeskabinett eine 'Bundesinformationsstelle für biologische Kampfstoffe' beim Robert-Koch-Institut in Berlin.

Diese dem Gesundheitsministerium unterstellte Stelle soll Risiken analysieren, Informationen sammeln und als Ansprechpartner für Bund und Länder Schutzmaßnahmen vorschlagen.

Uwe-Karsten-Heye (Regierungssprecher) wies darauf hin, dass es gegenwärtig keine Bedrohung durch B-Waffen gäbe.

Eine Hotline zum Thema 'Anschläge mit Biowaffen' wurde eingerichtet unter: 01888-7543430


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackfire
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kampf
Quelle: www.bundesregierung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?