12.10.01 18:19 Uhr
 27
 

Geldstrafe für Schlüsseldienst nach Freiheitsberaubung

Die Türöffnung bei einem Kunden in Frankfurt am Main endete heute vor dem Amtsgericht Frankfurt mit einer Geldstrafe in Höhe von 3600 DM für den Mitarbeiter eines Schlüsselnotdienstes.

Zunächst hatte ein Kunde eine Wohnungstür vom Schlüsseldienst öffnen lassen, worauf eine Rechnung in Höhe von 350 DM fällig wurde. Über die Höhe der Summe gerieten beide Parteien in Streit.

Dies gipfelte darin, dass der Angestellte der Notdienstfirma die Tür blockierte und somit den Kunden zwang, fünf Stunden in der Wohnung auszuhalten, bis die Polizei mit Hilfe eines weiteren Schlüsseldienstes die Tür öffnen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: masusrb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geldstrafe, Freiheit, Schlüssel, Freiheitsberaubung
Quelle: www1.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freitag wird staureichster Tag des Jahres
MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?