12.10.01 12:39 Uhr
 19
 

Massenentlassungen: Playboy leidet unter US-Konjunkturschwäche

Playboy Enterprise hat ebenfalls unter der derzeitigen Konjunkturschwäche zu leiden: Wie der Verlag am Donnerstag in Chicago bekannt gibt, stehen nun Massenentlassungen an, Kosten müssen gespart werden.

So werden demnächst 90 Arbeitsplätze eingespart werden - dies entspricht etwa 13% aller Arbeitsplätze beim Erotik-Magazin. Deutlich massiver wirken sich die Entlassungen bei der Internet-Sparte aus.

Dort werden 50% der Arbeitsplätze der Maßnahme zum Opfer fallen. Playboy Enterprise erwartet ausserdem einen Absatzrückgang beim Magazin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shutt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Masse, Playboy, Konjunktur
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?