12.10.01 06:31 Uhr
 29
 

Neue Audiosuchmaschine für die moderne Geschichtsforschung in Planung

Ein Problem für die heutige Geschichtsforschung stellt die Masse an audiovisuellem Quellenmaterial dar. Wenn diese Quellen nicht transkribiert werden, sind sie sehr schwer nach Schlüsselbegriffen zu durchsuchen.

In Zusammenarbeit zweier Universitäten, IBM und der Shoa Fundation, dem von Steven Spielberg gegründetem Archiv des Holocaustes, wird nun eine neue Art von Suchmaschine entwickelt. Hauptproblem ist die Spracherkennung.

Die neue Variante der Spracherkennung soll 116.000 Stunden Material durchsuchen können. Ein besonderes Problem dieser 4.000 Interviews ist die undeutliche und oft emotionale Aussprache. Bis zu 32 Sprachen soll die Maschine später auswerten können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Audio
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?