11.10.01 23:15 Uhr
 128
 

EU-Präsident: Auch Europa hat eine Geschichte religiöser Verfolgung

Der ehemalige italienische Ministerpräsident und derzeitige Präsident der EU-Kommision, Romano Prodi, erklärt in seiner offenen Rede beim Europäischen Gewerkschaftsbund, dass Europa 'keine Lektionen zu erteilen' habe.

Im Text von Prodis Rede steht, dass religiöse Verfolgung oftmals ursprünglich von Europa ausging und dadurch keine moralisierende Position glaubwürdig vertreten könne.

Die Grundrechtscharta der EU definiert zwar ein Zusammenleben in Frieden nach gemeinsamen Wertvorstellungen, nur sei dies nicht immer so gewesen. Er fügte hinzu, dass die Anschläge in den USA alle Menschen betreffen würden.


WebReporter: slack
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: EU, Europa, Präsident, Geschichte, Religion, Verfolgung, EU-Präsident
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?