11.10.01 15:58 Uhr
 67
 

Kritik: Afghanistan Kriegsnews sind ausgepreßte Dünn- Nachrichten

Peter Glotz (Medienwissenschaftler) übt Kritik an der Berichterstattung der TV- Sender. Oftmals haben die Sender nicht mehr als vier offizielle Nachrichten, die dann so ausgepreßt werden, dass sie große Mengen des Programms füllen.

Das Verhalten der Sender wie z.B. CNN oder n-tv zu kopieren, sei schlichtweg 'unprofessionell', so Glotz. Die News haben oftmals belanglose Hintergrundinformationen. Vielmehr sollten die Sender wieder die gesamte Nachrichtenlage der Welt erfassen.

Ein Problem sei auch, dass viele Sender und Korrespondenten auf Sender wie CNN angewiesen sind. Glotz sagte, dass man auch mehr auf andere Sender wie Al Dschasira eingehen sollte.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kritik, Afghanistan, Krieg
Quelle: www.chartradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Sängerin Beyoncé stoppt Biermarke namens "Bieryoncé"
Til Schweiger pöbelt erneut Facebook-User an: "Kannst du nicht lesen, Dorfnelke"
Morrissey attackiert "Spiegel": Interview völlig falsch wiedergegeben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?