11.10.01 14:56 Uhr
 358
 

FBI ermittelt: In MP3- Musikstücken und Pornobildern versteckte Codes

Seit den Terroranschlägen in den USA wird die Suche nach den Tätern auf das Internet ausgeweitet. Ein Spezialteam der Firma Iomart sucht nach verdächtigen Codes von Terrororganisationen, die in MP3- Musikstücken und Bildern versteckt sein könnten.

Bis jetzt wurden viele Namen und Daten in arabischer Sprache gefunden. Man vermutet, dass sich die Terrorzellen per Verschlüsselung Informationen zuspielen. Dieser Verdacht bestätigte sich aber noch nicht.

Die meisten der verdächtigen Codes wurden in Pornobildern und Musik gefunden. Jetzt werden diese untersucht, ob es sich um Terrorbotschaften handelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Porno, FBI, MP3
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?