11.10.01 14:56 Uhr
 358
 

FBI ermittelt: In MP3- Musikstücken und Pornobildern versteckte Codes

Seit den Terroranschlägen in den USA wird die Suche nach den Tätern auf das Internet ausgeweitet. Ein Spezialteam der Firma Iomart sucht nach verdächtigen Codes von Terrororganisationen, die in MP3- Musikstücken und Bildern versteckt sein könnten.

Bis jetzt wurden viele Namen und Daten in arabischer Sprache gefunden. Man vermutet, dass sich die Terrorzellen per Verschlüsselung Informationen zuspielen. Dieser Verdacht bestätigte sich aber noch nicht.

Die meisten der verdächtigen Codes wurden in Pornobildern und Musik gefunden. Jetzt werden diese untersucht, ob es sich um Terrorbotschaften handelt.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Porno, FBI, MP3
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo bringt Papp-Baukästen heraus, die sich mit Konsole kombinieren lassen
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder zeigt sich mit 26 Jahre jüngeren Freundin auf "Bunte"-Cover
Brigitte Bardot findet #MeToo-Bewegung "scheinheilig und lächerlich"
AfD: Abgeordneter Ludwig Flocken wegen Hetze gegen Islam ausgeschlossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?