10.10.01 22:45 Uhr
 257
 

Streit mit den Versicherungen um das WTC geht weiter

Larry Silverstein, erst im Juli Generalpächter des World Trade Centers geworden, möchte von den Versicherungen ganz gerne 7,2 Milliarden Dollar haben. Er vertritt die Ansicht, dass die Angriffe separate Geschehen waren und getrennt abzurechnen seien.

Die betroffenen Versicherungen sehen das anders und betrachten den Terroranschlag als ein einziges Ereignis. So etwas sei in der Branche üblich. Die Versicherungen liefen über 1,5 Mrd. Dollar je Schadensfall.

Für Silverstein ist das WTC ohnehin kein gutes Geschäft mehr. Er muß nun zunächst die Klagen der Opfer fürchten. Außerdem hatte er einen 99-Jahre-Vertrag unterschrieben, muß noch 3,2 Mrd. Dollar Pacht abdrücken und auch den Neubau des WTC zahlen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streit, Versicherung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?