10.10.01 17:55 Uhr
 303
 

"Trinkfeindliche Kultur" für Wasser in Deutschland

Laut Wissenschaftlern ist eine 'trinkfeindliche Kultur' ausschlaggebend dafür, dass in Deutschland, im Gegensatz zu anderen Ländern, zu wenig Wasser getrunken wird.
Dies führt zu einem allgemeinen Wassermangel bei den Bewohnern.

Schon lange sind die positiven Wirkungen von Wasser auf den Körper bestätigt. Friedrich Manz, Leiter des Forschungsinstituts für Kinderernährung, weist auf die negativen Auswirkungen hin, die eine zu geringe Aufnahme von Wasser mit sich bringen.

So können z.B. Nierensteine enstehen. Auch wird untersucht, ob das Risiko an Blasenkrebs zu erkranken, mit der Wassermenge zusammenhängt, die man täglich zu sich nimmt. 1,5 Liter Wasser sollten täglich als Minimum auf dem Speiseplan stehen.


WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Kultur, Wasser
Quelle: www.deutschlandmed.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?