10.10.01 17:55 Uhr
 303
 

"Trinkfeindliche Kultur" für Wasser in Deutschland

Laut Wissenschaftlern ist eine 'trinkfeindliche Kultur' ausschlaggebend dafür, dass in Deutschland, im Gegensatz zu anderen Ländern, zu wenig Wasser getrunken wird.
Dies führt zu einem allgemeinen Wassermangel bei den Bewohnern.

Schon lange sind die positiven Wirkungen von Wasser auf den Körper bestätigt. Friedrich Manz, Leiter des Forschungsinstituts für Kinderernährung, weist auf die negativen Auswirkungen hin, die eine zu geringe Aufnahme von Wasser mit sich bringen.

So können z.B. Nierensteine enstehen. Auch wird untersucht, ob das Risiko an Blasenkrebs zu erkranken, mit der Wassermenge zusammenhängt, die man täglich zu sich nimmt. 1,5 Liter Wasser sollten täglich als Minimum auf dem Speiseplan stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Kultur, Wasser
Quelle: www.deutschlandmed.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
Donald Trump führt Autismus auf Impfungen zurück



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kartoffel vergewaltigte betrunkene Frau - Sie war die Mutter
Deutsche Fachkraft bekam erst einen hoch, wenn er kleine Jungs messerte
Deutsche erfinden Kindersex neu:


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?