10.10.01 16:42 Uhr
 13
 

19 Touristen durch Hurrican Iris getötet

Ein zwölf meter langes Tauchboot mit Touristen an Bord wurde von dem Hurrican Iris Zentralamerikanischen Belize versenkt. Nach offiziellen Angaben und Augenzeugenberichten starben 17 Amerikaner und zwei Einwohner.

Der Hurrican erreichte in Belize Windgeschwindigkeiten bis zu 240 Stundenkilometer. Es war der stärkste Sturm seit 40 Jahre für das Zentralamerikanische Land. Ein Augenzeuge berichtet, dass der Sturm überraschend schnell kam.

Die Touristen wurden offensichtlich vollkommen überrascht. Das Boot sank in weniger als einer Minute. Iris ist inzwischen zu einem Tropensturm abgeschwächt.


WebReporter: slack
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tourist
Quelle: uk.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sarah Palins Sohn erneut wegen Gewalttaten verhaftet
Türkei: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freilassung von Mesale Tolu
Berliner Anschlag: Mutter des getöteten LKW-Fahrers attackiert Kanzlerin scharf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?