10.10.01 10:20 Uhr
 144
 

Angst vor Milzbrand lässt Kurs von Cepheid steigen

Die Aktien von Cepheid gehörten gestern zu den größten Gewinnern an der NASDAQ. Die Produkte des Unternehmens helfen bei Suche nach biologischen Substanzen. Es wurden über 31 Millionen Aktien des Unternehmens umgesetzt, verglichen mit sonst durchschnittlich nur 100.000 Firmenanteilen. Der CEO der Firma hielt am Montag bereits eine Präsentation auf einer UBS Konferenz. Das von der Firma hergestellte GeneXpert, welches dieses Quartal auf dem Markt erwartet wird, erkennt innerhalb kürzester Zeit, ob eine Substanz Biochemikalien (Kampfstoffe) enthält. Hierbei macht es keinen Unterschied, ob Blut, Sand oder ein Kleidungsstück untersucht wird. Die zu untersuchende Substanz wird in des Gerät gefüllt und nach 30 Minuten wird eine detaillierte Auflistung der enthaltenen Chemikalien ausgedruckt. Dies dauerte bisher im Labor mehrere Stunden.

Die Angst vor einem terroristischen Anschlag, bei dem Biowaffen verwendet werden, wächst in den vergangenen Tagen täglich. Presseberichten zufolge ist die Terror-Gruppe von Bin Laden auch im Besitz solcher Waffen, was die Wahrscheinlichkeit eines Anschlages weiter ansteigen lässt. In einem solchen Fall sind natürlich Produkte gefragt, die bei der Erkennung bzw. Bekämpfung eines solchen Anschlages behilflich sein können. Die Phantasie im Zusammenhang mit Cepheid könnte demzufolge in den nächsten Tagen weiter wachsen, denn die Marktkapitalisierung liegt selbst nach dem gestrigen Kursanstieg in Höhe von 86 Prozent auf 8,20 Dollar nur bei ca. 220 Mio. Dollar. Im Ernstfall könnte die Nachfrage nach den Produkten von Cepheid aber so stark ansteigen, dass auch eine höhere Marktkapitalisierung gerechtfertigt sein könnte.

Nachbörslich stieg der Kurs weitere 11 Prozent auf 9,10 Dollar an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angst, Kurs
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uber-Fahrer rastet aus, als er zufällig Uber-Chef fährt: "Bin pleite deinetwegen"
Unerlaubte Telefonwerbung nimmt weiter zu
Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?