09.10.01 23:43 Uhr
 106
 

Schmerzen kann man mit Opiaten direkt bekämpfen, nicht nur im Gehirn

Auf dem Deutschen Schmerzkongress in Berlin wurde auf eine neue Variante in der Schmerztherapie aufmerksam gemacht. Bislang werden bei der Schmerzbehandlung Opiate z.B. als Tabletten eingenommen und wirken dann auf das ganze Zentralnervensystem.

Dabei kommt es allerdings auch zu Nebenwirkungen, wie z.B. zu Darmverstopfungen oder auch zu Übelkeit.

Da aber auch körpereigene Opiate, die Endorphine, Schmerzen an Wunden senken können, leitete man daraus eine andere Behandlungsform ab.

Vor allem nach Operationen könnte man die Opiate auch direkt an der betroffenen Stelle spritzen, sie wirken dann nur lokal und machen auch nicht süchtig.

Ärzte verabreichen Opiate wegen der Suchtgefahr zu selten und lassen Patienten unnötig leiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gehirn, Schmerz
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Afrikanische Schweinepest in Tschechien aufgetreten
Zahl der Hautkrebs-Fälle in Deutschland steigt an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?