09.10.01 22:46 Uhr
 44
 

Bärenkot und Gittermaus - Sprachliche Subkultur hinter Gittern

Klaus Laubenthal ist Jurist und Professor für Strafrecht an der Uni Würzburg. Er überschritt die Grenzen seines Fachs und begab sind unter die Linguisten, als er sein 'Lexikon der Knastsprache' zusammensammelte.

Innerhalb der Gefängnismauern existiert eine eigene Subkultur, die sich in einer eigenen Sprache ausdrückt, die ihre Wurzeln im 'Rothwelsch' hat, der alten Gaunersprache. Wer anerkannt sein will, bedient sich des spezifischen Vokabulars.

'Linsen' sind 'Bärenkot', Kartoffelpüree 'Nato-Kitt'. Inhaftierte Frauen werden 'Gittermäuse' genannt, und wer mit guter Führung schnell entlassen werden will, ist ein 'Zweidrittelgeier'. Verbrechen werden zu Ungunsten der Opfer 'bagatellisiert'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nooky
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gitter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Forscher entwickeln zuverlässige Datenübertragung mittels Photonen
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?