09.10.01 14:59 Uhr
 63
 

Trotz Krieg: Militärs verzichten auf Verschlechterung des GPS

Obwohl die Militäraktion gegen Afghanistan auf Hochtouren läuft ist die Genauigkeit des Satelliten-Ortungssystems GPS unbeeinträchtigt.
Früher wurde die Ortung künstlich verschlechtert, um dem Gegner die Nutzung des GPS unmöglich zu machen.

Seit Mai 2000 jedoch wurde die Signalstreuung abgeschaltet und soll auch deaktiviert bleiben. Lediglich regional wird das GPS zeitweise für die zivilen Nutzer gesperrt, wie z.B. während der NATO-Angriff auf Serbien in Italien.

Bei eingeschalteter Unschärfe liegt die Genauigkeit der Ortung statt bei ca. 4 Metern nur bei etwa 100 Metern. Deshalb müsse sich aber auch noch niemand Sorgen machen, für Segler reichen 100 Meter und Auto-Navigationen glichen die Daten mit Karten ab


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nooky
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Krieg, Militär, GPS, Verschlechterung
Quelle: www.internetworld.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet
Massive Probleme bei "Pokémon Go"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Engel mit Eisaugen": Amanda Knox zeigt sich in Netz-Rollenspiel als Rotkäppchen
München: Demenzkranker bringt seine Frau um und vergisst Mord
Unfall bei NSU-Eskorte in München: Beate Zschäpe erleidet Gehirnerschütterung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?