09.10.01 14:35 Uhr
 519
 

Depressionen lassen das Gehirn schrumpfen

Depressionen lassen die als Hippocampus bezeichnete Hirnregion, die am Lernen und der Gedächnisleistung beteiligt ist, schrumpfen. Die mit bis zu 20 Prozent Verringerung beobachteten Effekte sind nach neuesten Erkenntnissen reversibel.

Die orale Gabe von Tianeptinen hatte in einer Studie belegt, dass der Zustand des Gehirns wieder hergestellt werden kann.
Man vermass zum Abschluss der Studie die Hirne und kam auf normale Volumina.

Antidepressiva könnten uns die 'normale' Hirnleistung erhalten sagen die Forscher, es ist aber noch eineiges an Untersuchungen nötig, um Klarheit zu erlangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ropin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gehirn, Depression
Quelle: www.planetsave.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?