09.10.01 02:05 Uhr
 20
 

NRW hat Providern die Nazi-Propaganda zulassen den Kampf angesagt

Das Land NRW hat den Providern die Nazi-Propaganda nicht herausfiltern den Kampf angesagt. Sie sollen bei einem Treffen im November eine Übereinkunft zu dem Thema unterzeichnen.

Der Regierungspräsident Büssow ist für Überwachung des Internets in NRW zuständig. Leider kommen fast 90% der Propaganda aus Amerika. Dort fallen solche Internet Seiten unter die Meinungsfreiheit.

Es sollen alle Zugangsanbieter aufgefordert werden, Seiten mit dem Inhalt zu sperren. So sehe das der Medienstaatsvertrag vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kampf, Nordrhein-Westfalen, Nazi, Provider, Propaganda
Quelle: fuzo.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?