08.10.01 20:50 Uhr
 226
 

Der G-Punkt: Bei Toten nicht nachweisbar

Ernst Gräfenberg entdeckte im Jahre 1950 den nach ihm benannten
G-Punkt, um den sich noch heute Gerüchte und Mythen ranken.
Bisher konnte nie genau festgestellt werden, wo dieser Punkt bei der Frau im Verborgenen liegt.

Eine Umfrage unter 400 Frauen in Kanada sollte dann Licht ins Dunkel bringen.

Hierbei kam heraus, daß der G-Punkt eine schwammartige, bohnenförmige Ausstülpung ist, die bei Toten nicht nachweisbar und von Gynäkologen nicht zu finden ist.

Voraussetzung für einen 'sichtbaren' G-Punkt ist eine erregte Frau.
Doch auch hier sind die Chancen wieder begrenzt, da nur 66 Prozent der befragten Frauen angaben, einen G-Punkt zu besitzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Punkt
Quelle: www.rtl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht