07.10.01 21:51 Uhr
 1.980
 

Schüler verzockt 155.000 Mark an der Börse: Bank muss zahlen

Die Sparkasse muss einem 20jährigen Schüler 95.000 Mark Schadenersatz zahlen, weil sie es zuließen, dass dieser auf Darlehensbasis hochspekulative Optionsscheine kaufte. Der Schaden des Schülers beläuft sich auf 155.000 Mark.

Die Höxter Sparkasse hat laut dem Anwalt des Gymnasiasten nicht genug Aufklärungsarbeit geleistet und ihn mit spanischen Optionen spekulieren lassen.

Hinzu kommt noch, dass sie die vom Gesetz her vorgeschriebene Börsenterminfähigkeit äußerst spät unterschreiben ließ.


WebReporter: wilddigger
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Schüler, Börse
Quelle: www.ftdlatestnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär
Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?