07.10.01 21:51 Uhr
 1.980
 

Schüler verzockt 155.000 Mark an der Börse: Bank muss zahlen

Die Sparkasse muss einem 20jährigen Schüler 95.000 Mark Schadenersatz zahlen, weil sie es zuließen, dass dieser auf Darlehensbasis hochspekulative Optionsscheine kaufte. Der Schaden des Schülers beläuft sich auf 155.000 Mark.

Die Höxter Sparkasse hat laut dem Anwalt des Gymnasiasten nicht genug Aufklärungsarbeit geleistet und ihn mit spanischen Optionen spekulieren lassen.

Hinzu kommt noch, dass sie die vom Gesetz her vorgeschriebene Börsenterminfähigkeit äußerst spät unterschreiben ließ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wilddigger
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Schüler, Börse
Quelle: www.ftdlatestnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?