07.10.01 14:02 Uhr
 44
 

"Mein Vater Che Guevara" nur eine Nachhilfestunde

Ein 'Nachsitzen' oder 'eine extralange Geschichtsstunde (80 Minuten)', so urteilt der Theaterkritiker Frank Peter Jäger über die Inszenierung Regisseur Fiedlers am Jugendtheaterensemble beim Hans-Otto-Theater in Potsdam.

Das Stück der Autorin Suzanne van Lohuizen beleuchtet den Lebensweg des Revolutionärs aus einer ungewohnten Perspektive, der Sicht der Tochter Hildita, die Sekundenbruchteile vor seinem Tod all die Fragen stellt, die ihr auf der Seele brennen.

Dem auswendiggelernten Text Leben einzuhauchen ist hier durch die Regie verhindert worden, so die Meinung des Kritikers.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DevilsGrandma
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Vater, Nachhilfe
Quelle: www.maerkische-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?