06.10.01 11:20 Uhr
 496
 

Großrechner aus Büro - PCs entwickelt

Im französischen Grenoble haben das Forschungszentrum Inria und der amerikanische Computerhersteller Hewlett Packard in Gemeinschaftsarbeit einen Supercomputer (Cluster) aus handelsüblichen Büro-PCs entwickelt.

Im Prinzip lässt sich dieser Großrechner von jedem nachbauen, denn er besteht aus Büro - PCs, die frei im Handel zu erwerben sind. Das System schaffte auf Anhieb den 385en Platz in der Weltrangliste der schnellsten Großrechenanlagen.

Das System besteht aus 225 Computern mit 733MHz Pentium III Prozessor, 256MB Arbeitsspeicher und 15GByte Festplatte, als Betriebssystem wurde Linux V.7 von Mandrake verwendet. Angeschlossen wurden die Rechner über Ethernet - Verbindungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Artaxx
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Büro
Quelle: wiwo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt
Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bester Hauptdarsteller: Mahershala Ali erster muslimischer Oscar-Gewinner
"Billg": Karl Lagerfeld behauptet, Meryl Streep wollte Geld für Oscar-Robe
Philadelphia: Jüdischer Friedhof geschändet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?