06.10.01 11:20 Uhr
 496
 

Großrechner aus Büro - PCs entwickelt

Im französischen Grenoble haben das Forschungszentrum Inria und der amerikanische Computerhersteller Hewlett Packard in Gemeinschaftsarbeit einen Supercomputer (Cluster) aus handelsüblichen Büro-PCs entwickelt.

Im Prinzip lässt sich dieser Großrechner von jedem nachbauen, denn er besteht aus Büro - PCs, die frei im Handel zu erwerben sind. Das System schaffte auf Anhieb den 385en Platz in der Weltrangliste der schnellsten Großrechenanlagen.

Das System besteht aus 225 Computern mit 733MHz Pentium III Prozessor, 256MB Arbeitsspeicher und 15GByte Festplatte, als Betriebssystem wurde Linux V.7 von Mandrake verwendet. Angeschlossen wurden die Rechner über Ethernet - Verbindungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Artaxx
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Büro
Quelle: wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?