06.10.01 09:33 Uhr
 926
 

Zu wilde Forderungen: Zweiter Privatflug ins All abgeblasen

Der 27-jährige Marc Shuttleworth aus Südafrika hat die Geduld der russischen Raumfahrtbehörde überreizt. Der Internetmillionär wollte in die Fußstapfen von Dennis Tito, dem ersten Privatpassier im All, der im Frühjahr für 20 Mill.$ mitflog, treten.

Doch die Nachrichtenagentur Itar-Tass meldete nun, dass nach einmonatigen Tests und Übungen in der Sternenstadt bei Moskau die Verhandlungen gescheitert seien. Der Südafrikaner wollte vertraglich mindestens 14 Tage ins All.

Des weiteren wollte er einen zweiten Versuch, falls es nicht gelingen sollte an der Raumstation anzudocken. Das ging den Russen zu weit. Entweder nach den Gepflogenheiten und Bedingungen des Flugplans oder halt nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: All, Forderung
Quelle: www.washingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Batman-Film mit Ben Affleck wird noch vor "Justice League 2" gedreht
Boxen: Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?