06.10.01 09:33 Uhr
 926
 

Zu wilde Forderungen: Zweiter Privatflug ins All abgeblasen

Der 27-jährige Marc Shuttleworth aus Südafrika hat die Geduld der russischen Raumfahrtbehörde überreizt. Der Internetmillionär wollte in die Fußstapfen von Dennis Tito, dem ersten Privatpassier im All, der im Frühjahr für 20 Mill.$ mitflog, treten.

Doch die Nachrichtenagentur Itar-Tass meldete nun, dass nach einmonatigen Tests und Übungen in der Sternenstadt bei Moskau die Verhandlungen gescheitert seien. Der Südafrikaner wollte vertraglich mindestens 14 Tage ins All.

Des weiteren wollte er einen zweiten Versuch, falls es nicht gelingen sollte an der Raumstation anzudocken. Das ging den Russen zu weit. Entweder nach den Gepflogenheiten und Bedingungen des Flugplans oder halt nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: All, Forderung
Quelle: www.washingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus
Neuer Trailer zur kommenden HBO-Serie "Crashing" erschienen
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?