04.10.01 20:11 Uhr
 395
 

Genetische Besonderheit fördert Selbstmord

Bei Untersuchungen eines Wissenschaftlers aus München wurde festgestellt, dass Selbstmörder ein Gen in doppelter oder sogar dreifacher Ausführung in sich tragen.

Dagegen kommt das Gen bei normalen Menschen nur in einmaliger Ausführung vor. Wenn dieses Gen nur einmal in doppelter Ausführung vorkommt, ist das Suizid-Risiko bereits beträchtlich grösser.

Durch dieses Gen wird der wichtige Botenstoff Serotonin beeinträchtigt. Die Wirkung von Serotonin, das den Geist beruhigt, wird gehemmt und dadurch Gewalt gegen sich selbst gefördert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ka789
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Selbstmord
Quelle: www.lifescience.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?