04.10.01 16:03 Uhr
 672
 

CPU stellt Antrag auf einstweilige Verfügung

Am 14. September 2001 hat die CPU SoftwarehouseAG, Augsburg, bei der Kammer für Handelssachen (KfH) am Landgericht Frankfurt am Main Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügunggegen die Deutsche Börse AG gestellt. Begründet wurde der Antrag mit einer offensichtlichen Vertragsverletzung der Antragsgegnerin sowie mit der Untauglichkeit, das vorgegebene Ziel zu erreichen.

Dazu Manfred W. Köhler, Vorstand der CPU Softwarehouse AG, 'Im Gegensatz zu anderen Unternehmen des Neuen Marktes, die gerichtliche Schritte gegen die Deutsche Börse eingeleitet haben, fordern wir mit unserem Antrag nicht bloß eine zeitliche Aussetzung der Änderung des Regelwerkes. Vielmehr wenden wir uns gegen diese Änderung als solche.' Die von der Deutschen Börse eingeleiteten Schritte kämen viel zu spät, setzten den Hebel an der falschen Stelle an und bekämpften in erster Linie die Symptome während die eigentlichen Ursachen davon unberührt blieben. Köhler weiter: 'Die aktuelleÄnderung des Regelwerkes ist per se unbillig und zudem auchuntauglich, um das vorgegebene Ziel zu erreichen, nämlich das Profildes Neuen Marktes zu schärfen'.

Die CPU Softwarehouse AG begründet ihren Antrag auf einstweilige Verfügung gegen die Änderung des Regelwerkes denn auch nicht nur mit dem Tatbestand der privatrechtlichen Organisation des Neuen Marktes und der Qualität des Regelwerkes als Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vielmehr weist der Anbieter von Software für die Finanzdienstleistungsbranche auf grundlegende Unzulänglichkeiten im Regelwerk hin.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Antrag, Verfügung, CPU
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?