04.10.01 14:34 Uhr
 96
 

FBI hatte Attentatshinweise auf Festplatte: Justizministerium störte

Die amerikanische Bundespolizei FBI hatte offensichtlich bereits vor dem Anschlag Hinweise auf einen der Terroristen. Eine beschlagnahmte Festplatte enthielt Informationen über Wetter und Sprühflugzeuge.

Der Verdächtige ist durch illegale Einwanderung und Flugunterricht ohne Start oder Landeübungen aufgefallen. Bereits am 17.August wurde der Mann verhaftet. Aufgrund der Festplattendaten mußten auch alle Sprühflugzeuge am Boden bleiben.

Das Justizministerium verhinderte eine rechtzeitige Analyse der gefundenen Platte, die Beweislage hätte nicht ausgereicht, so die Erklärung aus dem Ministerium.


WebReporter: slack
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: FBI, Justiz, Attentat, Festplatte, Justizminister
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?