04.10.01 13:35 Uhr
 372
 

Journalismus light adé - Amerika übt sich in Geographie

Amerika schickt sich an die eigene Nabelschau zu beenden, die in den Jahren der Clinton-Administration das journalistische und öffentliche Bewußtsein prägte. Konflikte wie im ehemaligen Zaire oder gar Asien waren uninteressant.

George Bush, der zu Zeiten des Wahlkampfes mutmaßlich Afghanistan nicht mal Buchstabieren konnte und ein ausgewiesener Außenpolitiklaie war, kommt nun die Rolle des Geographielehrers der Nation zu. Jeden Tag neue Aufmarschgebiete.

Inzwischen ist Bush wohlinformiert über asiatische Krisenregionen und auch der Rest der Nation ist von Schnellaufklärern in der Geographie des möglichen Interventionsgebietes aufgeklärt. Eines muß man ihnen lassen, desinteressiert heißt nicht dumm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Amerika, Journalismus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland rutscht bei Statistik zu sicheren Reiseländern um 31 Plätze ab
Einhorn-Frappuccino jetzt bei Starbucks erhältlich
Rückrufaktion: OMIRA-Gruppe muss Pudding wegen Metallteilen zurückrufen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"
Sachsen: Flüchtling an Baum gefesselt - Bürger solidarisieren sich mit Angeklagten
Rekordstrafe: Russischer Hacker in den USA zu 27 Jahren Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?