04.10.01 09:07 Uhr
 25
 

Östrogenmangel kann Risiko für Parkinson erhöhen

Forscher der Mayo Klinik in Rochester wollen herausgefunden haben, dass das Risiko für Frauen an Parkinson zu erkranken in direktem Zusammenhang zu ihrem Östrogenspiegel stehen könnte.

In Studien haben sie festgestellt, dass die Krankheit vermehrt bei Frauen vorkam, bei denen das Klimakterium vorzeitig eingesetzt hat oder die Gebärmutter operativ entfernt wurde. Nach einer Hysterektomie war die Erkrankung verdreifacht.

Zweimal häufiger erkrankten Frauen, mit vorzeitigem Einsatz der Wechseljahre. Um präventiv eine Hormontherapie für die Risikogruppe zu entwickeln, seien die gesammelten Daten aber noch nicht ausreichend.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Risiko, Parkinson, Östrogen
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinkot: Storchenbaby gewinnt Storchenkampf, Geschwisterstörche sterben
Amazon startet mit neuem Dienst "Amazon Channels" in Deutschland
Fickmühlen: Frau gibt Gas und hat schrecklichen Unfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?