03.10.01 22:40 Uhr
 198
 

Umstrittene Funde ändern die Geschichte Chinas

Bisher ging man davon aus, dass der Ahne des Homo sapiens, der Home erectus, vor 1,7 Millionen Jahren erstmals in Asien auftauchte. In Nordchina wurden Gegenstände gefunden, die weitaus älter waren, als 1,7 Millionen Jahre.

Eine Neudatierung vorhergehender Funde ist nun unumgänglich. Während seiner Wanderungen überstand der Homo erectus die menschenunwürdigsten Bedingungen - er war ein Meister in Sachen Anpassung.

Unter Wissenschaftskollegen sind diese Ergebnisse jedoch sehr umstritten. Sie vermuten, dass das wahre Alter der Gegenstände bei weitem nicht mit dem errechneten Alter übereinstimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.h.r.i.z.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Geschichte
Quelle: www.expeditionzone.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?