03.10.01 16:34 Uhr
 17
 

Greyhound unterbricht Betrieb nach Anschlag

Die Bus-Gesellschaft Greyhound Lines, eine Tochtergesellschaft der Laidlaw Inc., hat heute den Betrieb aller Linien in den Vereinigten Staaten kurzfristig eingestellt.

Anlass ist ein Anschlag auf einen Bus, bei welchem mehrere Menschen ums Leben kamen. Demnach hat ein Passagier während einer Fahrt den Busfahrer getötet und für einen Unfall gesorgt. Da noch nicht sicher ist, ob es sich um einen Einzelfall oder ein geplantes Attentat handelt, hat sich das Unternehmen entschlossen, den Betrieb vorerst einzustellen.

Die Aktie von Laidlaw verliert derzeit an der Börse Toronto mehr als 16 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Anschlag, Betrieb
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei
USA: Berater treten aus Protest gegen Donald Trump aus Industrierat aus
AirBerlin ist insolvent



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?