03.10.01 16:34 Uhr
 17
 

Greyhound unterbricht Betrieb nach Anschlag

Die Bus-Gesellschaft Greyhound Lines, eine Tochtergesellschaft der Laidlaw Inc., hat heute den Betrieb aller Linien in den Vereinigten Staaten kurzfristig eingestellt.

Anlass ist ein Anschlag auf einen Bus, bei welchem mehrere Menschen ums Leben kamen. Demnach hat ein Passagier während einer Fahrt den Busfahrer getötet und für einen Unfall gesorgt. Da noch nicht sicher ist, ob es sich um einen Einzelfall oder ein geplantes Attentat handelt, hat sich das Unternehmen entschlossen, den Betrieb vorerst einzustellen.

Die Aktie von Laidlaw verliert derzeit an der Börse Toronto mehr als 16 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Anschlag, Betrieb
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?