03.10.01 14:59 Uhr
 152
 

FBI: Sicherheitslücken in Software - Hacker/Viren sind "Kinderkram"

Die Bundespolizei 'FBI' hat jetzt zusammen mit der SANS 'Systems Administration, Networking and Security Institute' eine Liste der gefährlichsten Sicherheitslücken veröffentlicht.



Demnach liegt die Gefahr nicht bei den Hackern oder Viren, sondern vielmehr bei Standard-Software.
Programme sollen den Umgang mit dem PC vereinfachen, aber oft werden versteckte Funktionen mit installiert und große Sicherheitslücken entstehen.

Gerade Benutzer von Windows2000 und XP sollen ihren Rechner öfters mal scannen (MPSA Security Tool) und wenn möglich Updates installieren. Außerdem wird empfohlen immer den 'Custom' Modus bei einer Installation zu verwenden.
Anders wäre es nur ein Risiko!


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Software, Hacker, Sicherheitslücke, FBI, Viren
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?