03.10.01 14:59 Uhr
 152
 

FBI: Sicherheitslücken in Software - Hacker/Viren sind "Kinderkram"

Die Bundespolizei 'FBI' hat jetzt zusammen mit der SANS 'Systems Administration, Networking and Security Institute' eine Liste der gefährlichsten Sicherheitslücken veröffentlicht.



Demnach liegt die Gefahr nicht bei den Hackern oder Viren, sondern vielmehr bei Standard-Software.
Programme sollen den Umgang mit dem PC vereinfachen, aber oft werden versteckte Funktionen mit installiert und große Sicherheitslücken entstehen.

Gerade Benutzer von Windows2000 und XP sollen ihren Rechner öfters mal scannen (MPSA Security Tool) und wenn möglich Updates installieren. Außerdem wird empfohlen immer den 'Custom' Modus bei einer Installation zu verwenden.
Anders wäre es nur ein Risiko!


WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Software, Hacker, FBI, Sicherheitslücke, Viren
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon und Apple haben ab sofort Zugriff auf das Bankkonto der Kunden
Twitter-Account von "Spiegel"-Chefredakteur von Erdogan-Fans gehackt
Facebook ändert Algorithmus: Mehr Beiträge von Freunden werden sichtbar



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?