03.10.01 11:42 Uhr
 173
 

Reisebüros stehen schwere Zeiten bevor

Nicht nur die direkt von den Terroranschlägen betroffen sind, leiden unter den Folgen. Auch bis nach Europa lassen sich die Nachwirkungen spüren: Reiseveranstalter und Reisebüros verdienen kaum noch etwas.

Seit dem 11. September ist alles anders geworden: beliebte Reiseziele wie Amerika, Pakistan oder Ägypten will kaum noch jemand bereisen. Auch Flugreisen generell werden nur zögerlich gebucht.

Wie sich der Markt in Zukunft entwickeln wird, kann noch keiner sagen. Doch die Veranstalter und Inhaber sind sich sicher, dass sich die Reisegewohnheiten langfristig verändern werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Reise, Reisebüro
Quelle: oesterreich.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern
Donald Trump bekommt 110.000 Euro Rente von Schauspielergewerkschaft SAG
München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
Merkel-Satz: "Das Volk ist jeder der hier lebt." empört nicht nur die AfD.
Diane Kruger und "The Walking Dead"-Star Norman Reedus angeblich ein Paar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?