02.10.01 18:43 Uhr
 72
 

Urteil zu Auffahrunfällen: Hintermann haftet nicht grundsätzlich immer

Das Amtsgericht München hat mit seinem Urteil zu innerstädtischen Auffahrunfällen der gängigen Praxis widersprochen, der auffahrende Hintermann hafte als Unfallveruracher grundsätzlich immer allein für den entstandenen Schaden.

Fahre der Vordermann an einer Ampel bei Grün zunächst an, um dann aber abrupt abzubremsen, trage dieser die Alleinschuld an einem Auffahrunfall und nicht der auffahrende Fahrzeugführer.(Az.: 345 C 10019/01)

Das hohe Verkehrsaufkommen von Großstädten mache es zulässig, mit geringeren Abständen auf den jeweiligen Vordermann zu fahren, um Grünphasen effektiv zu nutzen. Bremse dieser überraschend stark, müsse er sich den Unfall allein zurechnen lassen.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn
USA: Abgeordneter begeht nach Missbrauchsvorwürfen Selbstmord



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?