02.10.01 15:58 Uhr
 58
 

Kein Schmerzensgeld trotz Vorfahrtsrecht

Als drastische Einschränkung des Vorfahrtsrechts ist ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm zu werten, wonach einem Motorradfahrer die Alleinschuld an einem Unfall gegeben wurde, obwohl sich dieser auf der Vorfahrtsstraße befand.

In dem Fall war ein Autofahrer unter der gebotenen Vorsicht bei der Beachtung der Vorfahrtsregelung auf eine Vorfahrtsstraße abgebogen. Was er dabei nicht sehen konnte, war ein Motorradfahrer, der sich mit zu hoher Geschwindigkeit näherte.

Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Motorradfahrer verletzt wurde. Die Richter sprachen den Autofahrer von jeglicher Schuld frei. Damit nützte dem Motorradfahrer sein Vorfahrtsrecht nichts. Stattdessen trägt er nun die Alleinschuld.


WebReporter: plumi
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schmerz, Schmerzensgeld, Vorfahr
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert
Mercedes: Gelächter auf Facebook über Bezeichnung von neuer X-Klasse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?