02.10.01 13:49 Uhr
 189
 

Gerichtsbeschluß: Mehr als 5.500 Seiten wegen Erotik-Pop-Ups dicht

Nervige Werbefenster, die einen auf Erotik-Seiten führen, kennt wohl jeder.
Jetzt hat ein Gericht in Amerika die Schließung von mehr als 5.500 Internetseiten angeordnet, die die User mit Werbepop-Ups regelrecht überschütten.


Inhaber der Seiten ist ein Angestellter der US-Handelsbehörde FTC .
Ein Test bewies :
Wurde eine der Seiten besucht, öffneten sich zwei Fenster mit Werbebannern.
Beim Schließen dieser Banner öffneten sich dann weitere 32 Pop-Ups.

John Zuccarini der Besitzer der Seiten und gleichzeitiger Hosting-Unternehmer machte schon früher von sich reden :
Durch Tippfehler lockte er Benutzer auf seine Seiten, Namen von Bekanntheiten und Stars wurden einfach abgeändert.
Z. B. Annakurnikova


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Erotik, Seite, Pop
Quelle: www.gatrixx-finanztreff.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?