01.10.01 20:58 Uhr
 41
 

Ermittlungsbeamten gestehen im Fall Dennis Fehler ein

Die Polizei räumte Versäumnisse in der Ermittlung ein. Man habe den Tatort nicht nach Spuren abgesucht. Die Heimleitung ist über die Ermittlungen nicht informiert worden. Eine Radiostation hatte den Beamten schlampiges Arbeiten vorgeworfen.

Dennis war Anfang September verschwunden und erstickt nach 14 Tagen gefunden worden. Bereits 1999 hat es einen Verdacht wegen sexuellem Missbrauch gegeben, es ging auch um Personen, die mit der Heimleitung zu tun hatten, daher wurde nicht informiert.

Der Verdacht gegen einen Mann hatte sich nicht bestätigt. Mittlerweile wird mit weiteren Flugblattaktionen nach Hinweisen gesucht. Ein Hinweis habe mit einem Heim in Zeven zu tun, dort soll es 1992 fünf Fälle von Missbrauch gegeben haben.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Fehler, Ermittlung
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht
Diverse Supermärkte müssen Eier zurückrufen - Verdacht auf Salmonellen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?
China: Sanktionen gegen Nordkorea


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?