01.10.01 19:09 Uhr
 226
 

Geschädigte Frauen klagen gegen Hersteller von Anti-Baby-Pillen

118 Frauen die Behinderungen erlitten haben und die Angehörigen von fünf Frauen die verstorben sind, haben in London Sammelklage gegen die Hersteller von 'Pillen der 3.Generation' eingereicht. Sie stellen Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe.

Nebenwirkungen der Pille ist u.a. Thrombose, die zu langfristigen gesundheitlichen Schädigungen (die Klägerinnen sind teilweise gelähmt, bzw. an den Rollstuhl gefesselt)und sogar zum Tod führen kann.

Zuvor bestätigten Langzeitstudien der EMEA, dass diese Pillen ein erhöhtes Risiko mit sich bringen. Die Anwaltskanzlei, welche die Frauen vertritt, sagt, somit seien alle nötigen Beweise erbracht. Die Schering AG will sich mit allen Mitteln wehren.


WebReporter: isognix
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Frau, Baby, Hersteller, Pille, Anti-Baby-Pille, Geschädigt
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?