01.10.01 10:21 Uhr
 4.559
 

Neue Waffe funktioniert nach dem Bermuda-Prinzip

Wissenschaftler vermuten schon länger, dass nicht Ausserirdische oder Risse im Raum-Zeit-Kontinuum für das Verschwinden von Schiffen im Bermuda-Dreieck verantwortlich sind, sondern vielmehr vom Meeresgrund aufsteigendes Methangas.

Dass Schiffe schwimmen, weil sie eine geringere Dichte als Wasser haben, dürfte allgemein bekannt sein. Durchmischt man Wasser mit Methan- oder Luftblasen, sinkt dessen Dichte. Steigen also Gasblasen unter einem Schiff auf, würde dies sofort sinken.

Wissenschaftler konnten dafür nun einen experimentellen Beweis in einem vier Liter Wasserbehälter erbringen.
Dieses Prinzip könnte zu einer sogenannten Auftriebs-Bombe als Waffen avancieren. Ein U-Boot könnte Methan sammeln und unter Schiffen ablassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Waffe, Prinz
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Monaco: Vettel vor Teamkollege Räikkönen in Monte Carlo
Cannes: Diane Kruger als beste Schauspielerin ausgezeichnet
Köln-Mülheim: Schlägerei vor Polizeiwache


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?