01.10.01 08:12 Uhr
 0
 

UMS mit ausserordentlichen Belastungen

Die UMS United Medical Systems International AG gab heute bekannt, dass man mit einer zum Ablauf des dritten Quartals 2001 auslaufenden Anleihe auf den Euro Stoxx 50 einen Vorsteuerverlust realisiert, der das Finanzergebnis mit einmalig 2,51 Mio. Euro, entsprechend 0,43 Euro pro Aktie belastet.

Das Unternehmen hatte demnach einen Betrag von 10 Mio. Euro aus den IPO-Erlösen mittelfristig in eine mit 7,5% verzinsliche Eurostoxx-Anleihe investiert. Aufgrund der Ereignisse vom 11. September 2001 hat sich das Unternehmen jedoch entschlossen, das Papier mit Auslauf der Grundlaufzeit nicht neuerlich zu verlängern. Das Unternehmen hält nun Finanzanlagen in seinen liquiden Mittelnvon ca. 14 Mio. Euro.

Wie UMS weiter mitteilte, ist die Geschäftsdynamik von den Terroranschlägen und den Auswirkungen unberührt, sowohl Umsatz als auch Ergebnis zeigen auch nach dem dritten Quartal 2001 dreistellige Zuwachsraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Belastung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN