30.09.01 12:21 Uhr
 18
 

Es ist endlich soweit: UMTS auch in Japan

Morgen wird der Japanische Mobilfunkanbieter 'NTT DoCoMo' seinen UMTS-Dienst 'FOMA' vermarkten. Es sind drei Handy-Generation geplant. Sie sollen zwischen 270 und 550 Euro liegen.

Anfangs gab es Probleme für die im Mai geplante Einführung der neuen Technik. Der Grund war Netzinstabilität und Vermittlungsprobleme. Doch der Präsident von 'NTT DoCoMo' hat gesagt das er wieder alles unter Kontrolle hat.

Für den Start und die Entwicklung von UTMS in Japan hat die Europäische Konkurrenz rund 213 Milliarden Mark hingelegt.


WebReporter: 2PAC*Shakur
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Japan, UMTS
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazons Sprachassistentin Alexa ist jetzt Feministin
Für zwei Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro
Polizei warnt vor dieser Betrüger-WhatsApp



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?