30.09.01 12:21 Uhr
 18
 

Es ist endlich soweit: UMTS auch in Japan

Morgen wird der Japanische Mobilfunkanbieter 'NTT DoCoMo' seinen UMTS-Dienst 'FOMA' vermarkten. Es sind drei Handy-Generation geplant. Sie sollen zwischen 270 und 550 Euro liegen.

Anfangs gab es Probleme für die im Mai geplante Einführung der neuen Technik. Der Grund war Netzinstabilität und Vermittlungsprobleme. Doch der Präsident von 'NTT DoCoMo' hat gesagt das er wieder alles unter Kontrolle hat.

Für den Start und die Entwicklung von UTMS in Japan hat die Europäische Konkurrenz rund 213 Milliarden Mark hingelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 2PAC*Shakur
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Japan, UMTS
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?