29.09.01 14:29 Uhr
 222
 

Hund hörte nicht auf zu bellen - Richter verurteilt ihn zum Tode

Laut 'Daily Telegraph' wurde in Aberdeen ein Hund zum Tod verurteilt, weil dieser nicht aufgehört hatte zu bellen. Ein Nachbar klagte gegen den Hundebesitzer und gewann den Prozess.

Der Besitzer des Hundes, William Shaw, legte Berufung ein, nachdem die Klägerin Mhairi Hay von sich aus sagte, dass sie nicht den Tod des Hundes fordere.

Der Hund wurde, nach einem letzten Spaziergang mit dem Sohn des Angeklagten, in Gewahrsam genommen und wartet jetzt auf sein Schicksal.


WebReporter: FSN2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Richter
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?