29.09.01 14:29 Uhr
 222
 

Hund hörte nicht auf zu bellen - Richter verurteilt ihn zum Tode

Laut 'Daily Telegraph' wurde in Aberdeen ein Hund zum Tod verurteilt, weil dieser nicht aufgehört hatte zu bellen. Ein Nachbar klagte gegen den Hundebesitzer und gewann den Prozess.

Der Besitzer des Hundes, William Shaw, legte Berufung ein, nachdem die Klägerin Mhairi Hay von sich aus sagte, dass sie nicht den Tod des Hundes fordere.

Der Hund wurde, nach einem letzten Spaziergang mit dem Sohn des Angeklagten, in Gewahrsam genommen und wartet jetzt auf sein Schicksal.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FSN2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Richter
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?