28.09.01 05:33 Uhr
 25
 

Prozess um Zugunglück von Brühl - Zeugenaussagen abgesprochen

Wie jetzt bekannt wurde, soll es bei dem Prozess um das Zugunglück von Brühl Unregelmäßigkeiten geben. Ein Bahn-Mitarbeiter hatte in einem Brief an das Kölner Landgericht einigen der Zeugen eine Absprache bei den Zeugenaussagen vorgeworfen.

In dem Brief teilte er dem Gericht detailiert Namen der Zeugen und Orte der Absprachen mit. Der Vorsitzende Richter Heinz Kaiser teilte mit, dass das Gericht diesen Anschuldigungen genau nachgehen werde.

Bei dem Unglück starben seinerzeit 9 Menschen und es gab 149 Verletzte. Die Angeklagten müssen sich dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung sowie fahrlässigen Körperverletzung stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swaggy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Zeuge, Zugunglück, Brühl
Quelle: www2.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?