27.09.01 19:19 Uhr
 708
 

Reisen in die USA - gefährlicher und billiger

Nach den Terroranschlägen in New York und Washington müssen die sonst so verwöhnten USA-Reiseveranstalter um Touristen kämpfen. Das gängigste und in der Regel auch erfolgsversprechendste Mittel sind in solchen Fällen Preisminderungen.

Das wird auch von der Tourismusbranche erwartet. Sonderangeboten sollen die Reisebüros überfluten und die Preise sollen allgemein um etwa 10% sinken.

Bei dem Veranstalter DerTour waren die USA-Buchungen nach den Anschlägen um 20% zurückgegangem.

Die aktuellen Kataloge werden trotz vielen Bildern des World Trade Centers nicht aus den Reisebüros genommen. Erst die Sommerkataloge können auf die neue Situation reagieren und werden nicht mit dem WTC werben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lysana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Reise, Gefahr
Quelle: www.reise-preise.de