27.09.01 17:47 Uhr
 2.206
 

Kassiererin heimlich bei Diebstahl gefilmt: Kündigung unwirksam

Eine heimliche Videoaufnahme von Mitarbeitern am Arbeitsplatz ist nicht zulässig. Die Angestellten selbst müssen dem zustimmen. Ein Markt hatte, mit Absprache und Genehmigung des Betriebsrates, eine Angestellte gefilmt und ihr wegen Diebstahls gekündigt.

Das OLG Hamm meinte dazu heute, dies entspreche nicht dem Grundgesetz und wies die Kündigung zurück. Videos seien unzulässig und daher sei ein Diebstahl nicht nachgewiesen und gab den Kollegen des Arbeitsgerichtes Siegen recht.

Aufnahmen mit einer geheimen Kamera seien nicht zulässig, es genüge eine sichtbare Überwachung. Der Einwand der Arbeitgeber auf erheblichen Schaden durch Diebstähle lies das Gericht nicht gelten.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Diebstahl, Kündigung, Kassierer
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?