27.09.01 13:14 Uhr
 479
 

Wissenschaftler kritisieren Terrorberichterstattung

Professor S. Weischenberg, Vorsitzender des DJV, kritisiert offen die Berichterstattung zu den Terroranschlägen in den USA. Allein dass die Bilder von den Flugzeugeinschlägen ständig im TV zu sehen waren, war seiner Meinung nach nicht richtig.

Wie aus einem US-Film hätten die Szenen angemutet. Durch ständige Wiederholung verwischt beim Zuschauer die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Auch Produzenten von Actionfilmen kritisiert er offen, da sie mit Katastrophen Quote machen wollen.

Medienwissenschaftler Ruß-Mohl ist schockiert, wie oft in der Berichterstattung von Krieg die Rede ist, der noch nicht und hoffentlich nie stattfindet. Auch er ist der Meinung, dass hauptsächlich die Einschaltquoten die Berichterstattung bestimmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Terror, Wissen, Wissenschaftler
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
Rocker Foo Fighters performen mit Popstar Rick Astley "Never Gonna Give You Up"
Traurige Gewissheit: Vermisster Siebenjähriger auch Anschlagsopfer von Barcelona


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?