27.09.01 09:45 Uhr
 883
 

Keine Überlebenden: Rettungshunde leiden an Depression

Wie der Veterinär Douglas Wyler versichert, leiden viele der 300 in New York eingesetzten Rettungshunde unter Depressionen, da sie nach der Katastrophe am WTC keine Überlebenden gefunden hätten.

Die Tiere wurden zur Suche nach Überlebenden aus der gesamten USA eingeflogen und mußten bis zu 12 Stunden täglich nach eventuellen Überlebenden der Terrorkatastrophe suchen.

Der Veterinär weiter: ' Wenn sie mehrere Stunden lang keinen Überlebenden finden, ist es schwierig, sie weiterhin für die Suche zu motivieren- sie werden dann melancholisch und leiden an Depressionen.'


WebReporter: ODY
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rettung, Depression, Überlebende, Überlebend
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden
Brasilien: Polizei sprengt Kinderporno-Ring



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?