27.09.01 09:04 Uhr
 39
 

Zerrüttete Familienverhältnisse zählen nicht bei Bestattungskosten

Gemäß einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Karlsruhe (Az.: 11 K 2827/00) gehört die Kostenübernahme bei Bestattungen eines Angehörigen zu den Gewohnheitsrechten und kann nicht auf die Allgemeinheit übertragen werden.

Es bestehe generell die Verpflichtung diese Kosten zu übernehmen, auch wenn die Familienverhältnisse völlig zerrüttet sind. In dem vorliegenden Fall wollte eine Frau die Beerdigungskosten ihrer Mutter in Höhe von 2500 DM nicht übernehmen.

Sie machte geltend, dass sie seit ihrem zweiten Lebensjahr in Heimen aufgewachsen war und ihre Mutter erst nach 21 Jahren kennengelernt hatte, ohne jemals eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Die Klage wurde aus vorgenannten Gründen abgewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Familie, Bestattung
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Berlin: Mann missbrauchte mehrere Mädchen im Internet und vermittelte sie weiter
Dresden: Opfer von zwei Nordafrikanern schwer traumatisiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fake News fallen in die Kompetenz der Landesmedienanstalten
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Eishockey: US-Spieler Sidney Crosby schneidet Gegner mit Schlag Finger ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?