26.09.01 13:49 Uhr
 331
 

Urteil: Auf der rechten Autobahnspur keine Vorfahrt vor Einfädlern

Neustadt/Wied: Das Oberlandesgericht (OLG) in Hamm entschied, dass Fahrer, die auf der rechten Autobahnspur fahren, nicht automatisch Vorfahrt vor Einfädlern haben.

Der umstrittene Fall: Der Fahrer eines rechts fahrenden LKWs erblickte auf der Einfädelspur ein Fahrzeug, welches sich dem Ende allmählich derselben näherte. Er blickte sich um, um zu erkennen, ob er ausweichen konnte – und da war es passiert.

Der Lenker des gerammten Fahrzeugs behauptete, der LKW-Fahrer hätte bremsen müssen, die Spedition des LKW-Fahrers beharrte auf dessen Vorfahrtsrecht.
Nein, sagt das Gericht, man muss einen Einfädler auffahren lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Thomassen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Autobahn, Vorfahr
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?