25.09.01 23:51 Uhr
 104
 

Timothy Speed - Verdammt sexy

Timothy Speed, ein bekannter Flash-Cartoon-Zeichner und Medien-Kritiker, kritisiert in seinem Buch 'Verdammt sexy' die Medienbranche. Im Dr. Web-Interview rechtfertigt er sich für seine provokanten Thesen.

Laut Speed fehlen unabhängige Autoren im Internet, wodurch sich die Qualität der Inhalte im Netz verschlechtert. Außerdem fehle es an Kommunikation, die Branche stecke in der Krise, weil nur Technik und Effekte wichtig waren.

Das Netz sei zu gleich gestaltet, kreative Leute sollten mehr zum Zuge kommen, so Timothy Speed. Es sei deshalb nicht so wichtig Perfektion zu erreichen, sondern Experimente zuzulassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: computeraerger
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: sexy
Quelle: www.drweb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?