25.09.01 23:51 Uhr
 104
 

Timothy Speed - Verdammt sexy

Timothy Speed, ein bekannter Flash-Cartoon-Zeichner und Medien-Kritiker, kritisiert in seinem Buch 'Verdammt sexy' die Medienbranche. Im Dr. Web-Interview rechtfertigt er sich für seine provokanten Thesen.

Laut Speed fehlen unabhängige Autoren im Internet, wodurch sich die Qualität der Inhalte im Netz verschlechtert. Außerdem fehle es an Kommunikation, die Branche stecke in der Krise, weil nur Technik und Effekte wichtig waren.

Das Netz sei zu gleich gestaltet, kreative Leute sollten mehr zum Zuge kommen, so Timothy Speed. Es sei deshalb nicht so wichtig Perfektion zu erreichen, sondern Experimente zuzulassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: computeraerger
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: sexy
Quelle: www.drweb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?